· 

Wie ich zur Metabolic Typing-Methode kam und warum ich bis heute davon überzeugt bin

Viele Wege entstehen im Gehen.

Als ich vor vielen Jahren meine Ausbildung zur diplomierten Ernährungstrainerin gemacht habe, war das Thema Stoffwechsel und Stoffwechsel gerechte Ernährung noch nicht in aller Munde. Genau genommen beschäftigte sich nur ein kleiner exquisiter Kreis von Ärzten, Heilpraktikern und Ernährungsberatern mit der Tatsache, dass der menschliche Organismus zum optimalen Funktionieren die richtigen Nährstoffe braucht und nicht alles für jeden gut ist. Heute möchte ich dir erzählen, was mich dazu bewogen hat, mein Essverhalten zu verändern und Stoffwechsel gerecht zu leben. Und welche positiven Veränderungen und  Vorteile ich bei mir selbst und bei all jenen beobachte, die diesen Schritt ebenfalls gegangen sind....


Vom Suchen und Finden

Ich hatte das Glück, in meinem Lehrgang eine Referentin zu haben, die zu diesem Personenkreis zählte. Sie war aufgrund eigener gesundheitlicher Probleme mit der Thematik in Berührung gekommen und ob der gemachten Erfahrungen so begeistert davon, dass sie sich entschloss, dieses Wissen an uns Studierende weiter zu geben. 

 

Zur selben Zeit steckte auch ich in einem ziemlichen Dilemma. Ich war vor kurzem Mutter geworden und hatte neben den Anforderungen, die  mein kleiner Sohn an mich stellte noch die Herausforderung einer Vollzeitausbildung zu bewältigen. Mein Mann unterstütze mich zwar, wo er konnte, aber in Anbetracht der Tatsache, dass auch er vollbeschäftigt war, fühlten wir uns  in Summe beide sehr gestresst und überfordert mit der Gesamtsituation. Das führte dazu, dass ich mich total erschöpft fühlte und mein Partner eine Gastritis bekam. 

Nun hätten wir beide in dieser Lage auf Produkte der Pharmaindustrie zurückgreifen und so mit chemischen Keulen unser Befinden verbessern können. Das wollten wir aber nicht. Reine Symptombekämpfung kam für uns nicht in Frage!

Und so kam es, dass wir an uns selbst ausprobierten, was es mit diesem Metabolic Typing auf sich hat und wie sich der körperliche Zustand rapid verbessert, wenn du dich an die Vorgaben hältst.

 

... und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - die ersten Schritte sind noch schwer...

Der erste Schritt war in beiden Fällen eine Stoffwechselanalyse (in unserem Fall mittels Fragebogen), dem dann eine ausführliche Auswertung vom Fachmann (bei uns Peter Königs, renommierter Heilpraktiker und Fachmann für MT) folgte. Die Test ergaben, dass ich zu den so genannten Balanced Typen gehörte und dadurch auf ein sehr ausgewogenes Verhältnis von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten achten musste, um gesund und fit zu bleiben. Ich hatte bis dato viel zu Kohlenhydrate lastig gegessen. Zwar viel Vollkorn und hochwertige Produkte aber dennoch mit geringem Eiweißanteil und eher Fett reduziert. Das machte mich dauernd hungrig und so naschte ich den ganzen Tag vor mich hin. Bereits zwei Stunden nach dem Frühstück verlangte mein Körper schon wieder nach einer Zwischenmahlzeit. Gab ich ihm sie nicht, bekam ich Kopfschmerzen oder wurde so müde, dass ich im Stehen hätte einschlafen können. Das selbe passierte mir am Nachmittag gut 2-3 Stunden nach dem Mittagessen. Eine Mahlzeit auslassen kam für mich sowieso nicht in Frage. Dafür war ich viel zu hungrig.

Ich rechtfertigte diese Tatsache vor mir selber damit, dass ich ja stillte und Doppelbelastungen stemmen musste und nahm resignierend zur Kenntnis, dass mein Körper in keiner Weise gewillt war, die Schwangerschaftskilos wieder herzugeben. Ich arrangierte mich zähneknirschend damit, dass meine Kleidergröße von vormals 36/38 auf 40/42 gestiegen war und fühlte mich dementsprechend unwohl in meinem Körper.

Nachdem ich begonnen hatte, auf die richtige Zusammensetzung meiner Mahlzeiten zu achten, das heißt achtsam war und Wert darauf legte, genügend Eiweiß- und Fettanteile zu mir zu nehmen, bemerkte ich, dass ich mich zu verändern begann. Als erstes fiel mir auf, dass meine Kleidung lockerer wurde, was ich erfreut zur Kenntnis nahm. Doch dann fiel mir weiters auf, dass ich mich wesentlich fitter fühlte. Ich hatte mehr Energie, war leistungsfähiger und konnte mich wieder besser konzentrieren. Die Alltagstätigkeiten strengten mich natürlich immer noch an - schließlich ist ein 6 Monate alter Säugling, Haushaltsführung und Studium kein Honiglecken! - aber in Summe belastete es mich weniger. Körperlich und auch psychisch. Ich war ruhiger, nicht mehr so nervös und hippelig, hatte wieder mehr Geduld und auch Muße, mich empathisch auf andere einzulassen. Kurz, das Leben machte mir wieder mehr Spaß!

... aber nicht lange und es geht sich mit jedem Schritt leichter!

Bei meinem Partner war die Ausgangslage eine andere. Er entpuppte sich als ausgeprägter Eiweißtyp, was bedeutet, dass sein Körper viel Eiweiß und Fett braucht, um leistungsfähig und gesund zu sein. Da ich - wie oben erwähnt - sehr Kohlenhydrat lastig gekocht hatte und ich als Hausfrau für die Zubereitung unserer Mahlzeiten verantwortlich war, bekam er natürlich in Summe viel zu viele Kohlenhydrate in sein Verdauungssystem. Und das äußerte sich nun in dieser Extrembelastung kombiniert mit Dauerstress in Form eines Magengeschwüres!

Aufgeschlossen und experimentierfreudig wie er war, startete er in einen Selbstversuch und stellte - allen gängigen Ernährungsempfehlungen zum Trotz - sein Essverhalten komplett um. Statt Brot, Nudeln und Reis gab es für ihn nun vorrangig Gemüse und Obst. Statt magerem Putenfleisch lag bei ihm Rind und Schwein am Teller. Selbst an Innereiengerichten wie Beuschel oder Leber fand er Gefallen. Beim Fisch gab es nur mehr fettreiche Kaltwasserfische oder Meeresfrüchte und die Alternative zu klassischen Beilagen, nämlich Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen, bekamen ihm deutlich besser. Das lästige Sodbrennen verschwand, der ständige Blähbauch war Geschichte und seine Energie kehrte wieder zurück. Innerhalb kurzer Zeit nahm er deutlich ab und wurde sein Magengeschwür los. Er wurde ebenfalls ruhiger und ausgeglichener und konnte das Leben wieder mehr genießen. 

und mit ein bisschen konsequenz wird eine lebenslange liebe daraus!

Diese persönliche Geschichte hat mich letzt endlich dazu veranlasst, den Weg einzuschlagen, den ich heute gehe. Da ich aus eigener Erfahrung weiß, welchen Unterschied es macht, ob etwas zu uns passt - oder eben nicht, möchte ich anderen Menschen (und vor allem Frauen!) dabei helfen, ihren eigenen Weg zu gehen. Es liegt ganz oft nicht an uns selbst, wenn Dinge nicht funktionieren, die uns von außen aufs Auge gedrückt werden. (Stichwort Diäten!!) Meist liegt es an den Dingen selbst, weil sie einfach nicht zu uns passen!!

 

Wenn ich als eigenständige Person selbstbestimmt leben kann, weiß was mir gut tut und was mir Energie gibt, kann im Grunde nicht mehr viel schief gehen. Natürlich werden wir alle unsere Ups and Downs haben, natürlich werden wir mit Situationen konfrontiert werden, die uns körperlich, geistig und seelisch herausfordern. Aber wenn ich DAS MEINE gefunden habe, kann ich mit Sicherheit besser und entspannter damit umgehen! Die passende Ernährung kann bei dieser Entwicklung DER Schlüssel sein, der dir eine Tür öffnet, die sonst verschlossen bleibt! 

Wenn du also auch Interesse daran hast, dein Leben zu verbessern und deine Ernährung zu optimieren, dann melde dich bei mir! Ich zeige dir Wege, wie du dein Gewicht ohne Verzicht nachhaltig reduzieren kannst. Ich helfe dir dabei, herauszufinden, welche Bedürfnisse dein Körper Ernährungsbedingt hat. Ich unterstütze dich bei deiner Veränderung in ein selbstbestimmteres, genussreicheres und zufriedeneres Leben und schaffe so gemeinsam mit dir Möglichkeiten, neue Wege einzuschlagen. Auf den Punkt gebracht - Ich helfe dir dabei, das DEINE zu finden!

Das meint im Ernst,

Deine Katrin

www.katrinegger.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 0